William Mason ist seit Mitte 2013 Director General der Guernsey Financial Services Commission (GFSC). Außerdem ist er Mitglied des „Executive“- Komitees sowie Vorsitzender des „Audit & Risk“- Komitees der Internationalen Vereinigung der Versicherungsaufsichtsbehörden (IAS).

Vor seinem Eintritt in die GFSC war William Head of Risk bei der Central Bank of Ireland, wo er die Arbeit zur Erneuerung der irischen Finanzdienstleistungsaufsicht nach dem irischen Bankenkollaps. Er war auch als irischer Vertreter in einem kleinen Vorreiter-Team aktiv, das operative Aspekte der Bankenunion für die Europäische Zentralbank (EZB) plante. Vor seinem Umzug nach Irland, war William seit kurz vor Beginn der Finanzkrise in Großbritannien für die britische Finanzaufsichtsbehörde (FSA) tätig. Dort leitete er während der Finanzkrise Teams, die eine Reihe von Kreditinstituten, Versicherern und Wertpapierfirmen überwachten. Vor seiner Tätigkeit als Finanzregulierer arbeitete William im Kabinettsbüro des Vereinigten Königreichs, wo er an der Erstellung der Publikation "Regulation - Less is More, a report to the Prime Minister" mitwirkte. Zu seinen weiteren Veröffentlichungen gehören: “Freedom for Public Services", "The Costs of Regulation" und "PRISM Explained –Implementing Risk Based Supervision.” Zu Beginn seiner Karriere sammelte William Erfahrungen im Privatsektor, indem er sowohl für eine internationale Ölfirma auf drei Kontinenten als auch für das US-Strategiehaus, die Monitor Group, arbeitete.